Top 21 Fehler von neuen YouTubern – Die musst du vermeiden!

Top 21 Fehler von neuen YouTubern – Die musst du vermeiden!

Wer auf YouTube startet, ist meist hochmotiviert und hat alle Möglichkeiten. Allerdings machen viele neue YouTuber immer wieder dieselben Fehler, weshalb du diese unbedingt vermeiden solltest.

Aus diesem Grund stelle ich im Folgenden die Top 21 Fehler von neuen YouTubern vor, die ich am häufigsten sehe.

Dabei erfährst du natürlich, wie du diese Fehler vermeiden kannst.

Top 21 Fehler von neuen YouTubern

Die folgenden 21 Fehler machen viele neue YouTuber und diese bremsen das Wachstum des eigenen YouTube-Kanals.

Gerade für all jene YouTuber, die das nicht allein aus Spaß an der Freude machen, sondern auf YouTube erfolgreich sein wollen, ist es wichtig diese Fehler zu vermeiden.

Das bedeutet zwar nicht, dass man gar keine Fehler machen wird (und man lernt natürlich aus eigenen Fehlern), aber man wird dennoch weit weniger Probleme haben und der Erfolg stellt sich schneller ein.

  1. Kein langfristiges Ziel

    Natürlich kann man einfach Videos machen, wenn man Lust darauf hat. Das ist auch vollkommen okay, wenn man dies nicht professionell machen will.

    Wer jedoch erfolgreich auf YouTube sein will und Geld verdienen möchte, der braucht ein langfristiges Ziel. Nur wenn man weiß, was man erreichen will, dann kann man die passenden Maßnahmen vornehmen.

    Es ist auf jeden Fall ein Fehler, nicht lanfristig zu denken.

  2. Einen anderen Kanal kopieren

    Viele Anfänger möchten so sein, wie die erfolgreichen YouTuber, die sie selbst gern schauen. Das ist auch okay und von diesen kann man eine Menge lernen, aber man sollte nie einen bestehenden Kanal einfach kopieren.

    Warum sollte jemand Videos schauen, die es in dieser Form schon gibt und das von viel bekannteren YouTubern? Niemand wird das tun und solche Kanäle werden scheitern.

    Deshalb solltest du ein eigenes Konzept haben und eine Nische auf YouTube finden, die relativ einzigartig ist. Natürlich solltes du dabei sicherstellen, dass es eine Zielgruppe gibt, die genau solche Videos sehen will.

    Zudem ist die Konkurrenz in neuen Nischen nicht so groß und man wird schneller erfolgreich.

  3. Keine regelmäßigen Videos

    Nur dann Videos erstellen und hochladen, wenn man gerade mal Lust und Zeit hat, ist keine gute Idee und ein häufiger Fehler. Zuverlässigkeit und regelmäßige neue Videos sind sehr wichtig, um auf YouTube erfolgreich zu sein.

    Deshalb solltest du deine Videos gut planen und dir regelmäßig Zeit dafür nehmen. Nur mit regelmäßigen neuen Videos wird der eigene Kanal wachsen und sowohl YouTube selbst, als auch potentielle Abonnenten auf dich aufmerksam werden.

    Zudem machen dich regelmäßige Videos einfach zu einem besseren YouTuber und mit der Zeit wird man dabei schneller.

  4. Unpassende Videos hochladen

    Jeden Menschen interessieren verschiedene Themen und so ist das natürlich auch bei YouTubern. Deshalb ist der Gedanke nicht abwegig, dass man auf dem eigenen Kanal auch mal ein ganz anderes Thema behandelt bzw. eine ganz andere Art Video hochlädt.

    Und natürlich ist es wichtig neue Dinge auszuprobieren, um sich als YouTuber weiterzuentwickeln, aber es ist ein Fehler den Fokus des eigenen Kanals zu verlassen. Es geht darum sich als Experte in einem Bereich zu positionieren, von dem die Zuschauer, aber auch YouTube weiß, dass bestimmte Inhalte hier einfach gut sind.

    Wer ein ganz anderes, aktuell besonders angesagtes Thema in einem Video aufgreift, bekommt vielleicht kurzfristig darüber viele neue Besucher, aber keine Abonnenten und die bestehenden Abonnenten werden das sehr kritisch sehen.

  5. Schlechte Vorbereitung der Videoaufnahme

    Du hast gerade 15 Minuten Zeit und filmst schnell mal etwas, um heute noch ein Video hochzuladen. Auch das ist oft ein Fehler.

    Eine schlechte Vorbereitung führt oft dazu, dass ein Video konfus ist, keinen Fokus hat und die Zuschauer oft davon enttäuscht sind. Natürlich hängt die Planung sehr von der Art der Videos ab, aber meist sorgt eine gute Planung für ein besseres Video.

    Zudem hilft eine gute Vorbereitung dabei weniger Aufnahme-Fehler zu machen und so spart man Zeit bei der Videobearbeitung.

  6. Schlechter Ton

    Oft wird viel über Kameras, 4K und so weiter gesprochen, aber die Tonqualität ist bei YouTube-Videos oft noch wichtiger. Schließlich kann man sich eine nicht so tolle Aufnahme oft trotzdem gut anschauen, aber einen schlechten Ton erträgt niemand lange.

    Top 21 Fehler von neuen YouTubern - Mikrofon Blue Yeti

    Deshalb solltest du gerade am Anfang immer wieder prüfen, ob der Ton in Ordnung ist und ggf. ein besseres Mikrofon kaufen.

    Ein häufiger Fehler von neuen YouTubern ist zudem, dass das Mikrofon gar nicht eingeschaltet ist. Sehr, sehr ärgerlich.

  7. Keine Testaufnahme machen

    Eng damit verbunden ist der Fehler, keine Testaufnahme zu machen. Auch wenn man schon hunderte Videos aufgenommen hat, so kann es immer mal zu Problemen oder verstellten Einstellungen kommen.

    Deshalb solltest du immer eine kurze Testaufnahme machen und diese kontrollieren, um sicherzustellen, dass auch alles wie gewünscht funktioniert. Nichts ist ärgerlicher, als nach einer längeren Aufnahme festzustellen, dass das Bild ruckelt, die Beleuchtung schlecht ist oder ein anderes Problem auftritt.

  8. An der Technik sparen / Zu viel investieren

    Das ist ein zweischneidiges Schwert. Ich würde heute zum Beispiel nicht mehr in 720p aufnehmen und auch ein minderwertiger Camcorder käme für mich nicht mehr in Frage. Die Sehgewohnheiten sind einfach gestiegen und die Leute erwarten ein gutes Bild.

    Auf der anderen Seite leiden viele YouTuber unter dem Technik-Wettrüsten-Syndrom. Es muss immer die neueste Technik sein, aber das ist gar nicht notwendig.

    Am Ende kommt es auf die Inhalte deiner Videos an, denn die entscheiden darüber, ob jemand dein Abonnent werden will und wie lange deine Videos geschaut werden. Eine gute Technik ist dafür schon hilfreich, aber allein tolle Technik macht keine tollen Videos.

  9. Musik nutzen

    Es scheint naheliegend, in den eigenen Videos Musik im Hintergrund laufen zu lassen und bei manchen Videos passt es sicher auch ganz gut. Meist empfinden die Zuschauer Musik als störend, gerade wenn sie zu laut oder zu nervig ist.

    In einem Tutorial-Video stört Musik meistens und hinzu kommt noch, dass die meiste Musik urheberrechtlich geschützt und eine der Hauptgründe für Videosperrungen ist. Da gilt es also aufzupassen.

  10. Keine Nachbearbeitung

    Video aufnehmen und veröffentlichen. So gehen es viele YouTuber an, aber das ist ein weiterer Fehler. Jede Aufnahme kann man durch die Nachbearbeitung verbessern und diese Chance solltest du dir nicht entgehen lassen.

    So schneidet man Versprecher, zu lange Szenen, falsche Einstellungen und so weiter einfach raus, um nur die besten Inhalte drin zu lassen. Der Videoschnitt macht viele Videos erst richtig gut und deshalb sollte man sich damit beschäftigen.

    Welches ist das beste Videoschnittprogramm?

  11. Zu viele Effekte

    Stichwort Videoschnitt. Ein häufiger Fehler dabei ist die viel zu starke Nutzung von Effekten. Die meisten Videoschnitt-Programme bieten Effekte an, die verlockend sind.

    So werden von Anfängern z.B. die vielen verschiedenen Übergänge zwischen zwei Szenen viel zu häufig genutzt. Das sieht dann meist sehr unprofessionell aus. Gute und professionelle Schitttechniken stelle ich demnächst vor.

  12. Zu lange Intros

    Ein weiterer häufiger Fehler sind zu lange Intros. YouTuber finden diese toll, denn die kann man sehr aufwändig und stilvoll produzieren. Doch wer will das sehen?

    Die Zuschauer kommen nicht, um dein Intro zu sehen, sondern das eigentlich Video. Deshalb ist ein professionelles Intro zwar gut für die Markenbildung, aber es sollte sehr kurz sein.

  13. Zu lange Videos

    Auch zu lange Videos sind häufig ein Problem. Niemand will eine Stunde lang erklärt bekommen, wie man einen Schlips bindet. Das muss in 3 Minuten erledigt sein.

    Die Länge der Videos sollte sich am Inhalt und den Bedürfnissen der Zielgruppe orientieren. Also so lange wie nötig, so kurz wie möglich. Alles Überflüssige sollte herausgeschnitten werden.

    Das heißt aber nicht, dass sich niemand einstündige Let’s Play Videos anschauen will, aber da ist es ja auch genau das, was die Zuschauer wollen.

  14. Fehlendes Video-SEO

    SEO macht kaum einem YouTuber Spaß, aber es gehört einfach dazu. Ein passender Titel mit dem Hauptkeyword, eine gute Beschreibung, passende Keywords, Kapitelmarken und so weiter sind wichtig, damit das eigene Video in YouTube gefunden wird und mehr Zuschauer bekommt.

    Deshalb solltest du zumindest die grundlegenden Maßnahmen des YouTube-SEO nutzen.

  15. Kein eigenes Thumbnail

    Ein ganz wichtiger Faktor auf YouTube sind die Thumbnails. Diese sind entscheidend wenn es darum geht, ob jemand in einer langen Liste von Videos gerade auf deins klickt. Schließlich ist es das Thumbnail, dass sich jeder hier zuerst anschaut.

    Top 21 Fehler von neuen YouTubern - keine Thumbnails

    Deshalb ist es ein Fehler gar kein eigenes Thumbnail zu erstellen. Dafür solltest du dir die Zeit nehmen und gute Vorlagen sorgen dafür, dass es relativ schnell geht.

  16. Keine Promotion

    Nach der Veröffentlichung eines neuen Videos ist die Arbeit nicht vorbei. Wer danach nichts mehr für die Promotion macht, begeht einen Fehler.

    Man sollte das Video auf anderen Kanälen (Facebook und Co.) teilen, im eigenen Newsletter verlinken, im eigenen Blog einbauen und so weiter. Versuche dein Video so vielen Menschen wie möglich zu zeigen, dann wird es auch erfolgreich werden.

  17. Perfektion anstreben

    Viele angehende YouTuber machen den Fehler, dass sie versuchen perfekte Videos zu machen. Deshalb wird ewig geplant, es wird sehr viel aufgenommen und der Videoschnitt zieht sich ebenfalls lange hin.

    Natürlich sollten die eigenen Videos gut sein, aber sie müssen nicht perfekt sein. “Done is better then perfect” heißt es und das gilt auch hier. Selbst perfekte Videos (wobei Perfektion sowieso nie ganz zu erreiche ist und auch im Auge des Betrachters liegt) bringen wenig Wachstum, wenn nur alle 3 Monate eines im eigenen Kanal erscheint.

    Es ist wichtig, dass du eine gute Balance zwischen Aufwand und Ertrag findest. Gute Videos bringen oft eben deutlich mehr, da man davon viel mehr produzieren kann.

  18. Keine Interaktion mit Zuschauern

    YouTube lebt von der Community und die Zuschauer möchten eingebunden werden und beteiligen sich gern. Deshalb wäre es ein Fehler keine Fragen in den Videos an die Zuschauer zu stellen. Auch das Aufgreifen von Kommentaren in neuen Videos ist eine beliebte Methode.

    Und sobald man 1.000 Abonnenten hat, sollte man den Community-Tab im eigenen Kanal intensiv nutzen.

  19. Abonnenten kaufen

    Doch keinesfalls solltest du Abonnenten kaufen. Es gibt viele Services, die versprechen für wenig Geld viele neue Abonnenten. Das sind aber keine richtigen Menschen und schon gar keine Fans deiner Inhalte.

    Die hohe Abonnentenzahl mag gut aussehen, aber YouTube merkt sehr schnell, dass es keine echten Abonnenten sind und straft deinen Kanal und deine Videos ab.

  20. Zu schnell Geld verdienen

    Geld kein guter Motivator und langfristig wird man kein Spaß daran haben Videos zu machen, wenn man es nur des Geldes wegen macht.

    Zudem solltest du nicht zu zeitig die Werbung in deinem Kanal aktivieren. Das bremst das Wachstum des Kanals, denn viele Zuschauer verlassen ein Video, wenn nervige Werbung kommt.

    Ganz davon abgesehen bringt Werbung in den eigenen Videos auch erst bei sehr hohen Aufrufzahlen wirklich ordentliche Einnahmen.

  21. Falsche Erwartungen

    Zu guter Letzt sind falsche Erwartungen ein weiterer häufiger Fehler von neuen YouTubern. Man sieht die großen und erfolgreichen YouTuber und denkt, dass kann man auch in kurzer Zeit erreichen.

    Hinzu kommen viele angebliche Experten, die ihre Online-Kurse oder eBooks bewerben und dabei versprechen, dass man über Nacht mit YouTube erfolgreich wird. Das stimmt aber einfach nicht.

    Man braucht Geduld, Disziplin, Leidenschaft und eine Portion Glück, um einen erfolgreichen YouTube-Kanal aufzubauen. Das erste Video wird nicht sofort erfolgreich und auch nicht das zweite. Bei vielen dauerte es Jahre, bis der Kanal richtig durchgestartet ist.

Fazit

Das war nun also meine Liste typischer Fehler angehender YouTuber.

Wie viele dieser Fehler hast du begangen und was waren dabei deine Erfahrungen?

Zudem würde mich interessieren, welche weiteren Fehler du ggf. gemacht hast, als du mit YouTube begonnen hast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.