YouTube Einnahmequellen – So kannst du Geld als YouTuber verdienen

ouTube Einnahmequellen – So kannst du Geld als YouTuber verdienenGeld verdienen auf YouTube ist für Einsteiger gar nicht so einfach. Doch es gibt eine Reihe von Einnahmequellen, die YouTuber nutzen können, um gutes Geld zu verdienen.

Ich zeige auf dieser Seite, welche Einnahmequellen es für YouTube gibt, was meine Erfahrungen damit sind und wie gut diese funktionieren.

Zudem verlinke ich passende Anbieter und Anleitungen, damit du sofort loslegen kannst.

Einnahmequellen – Geld verdienen auf YouTube

Gerade wenn man noch nicht so viele Videoaufrufe hat und nur die YouTube-Werbung nutzt, kommt nicht viel Geld rum. Doch neben der normalen Werbung gibt es weitere interessante Möglichkeiten auf YouTube Geld zu verdienen.

Deshalb stelle ich euch hier die Top-Einnahmequellen auf YouTube vor und gehe auf die Vorteile ein.

Werbung | Affiliate Marketing | Links vermieten | Bezahlte Videos | Testprodukte | Kanalmitgliedschaft | Crowdfunding | Eigene Produkte


1. Werbung

YouTube bietet selber die Möglichkeit an Videos mit Werbung zu monetarisieren. Allerdings steht diese Möglichkeit erst ab 1.000 Abonnenten und 4.000 Stunden Videowiedergabe in den letzten 12 Monaten zur Verfügung.

Da die durchschnittlichen Einnahmen pro 1.000 Videoaufrufe bei gut 1 Euro liegen, braucht man schon relativ viele Videos und viele Zuschauer, damit es sich richtig lohnt. Das funktioniert deshalb eigentlich nur für größere YouTube-Kanäle.

Wie du Youtuber Partner werden kannst, erfährst du hier.

Vorteile:

  • Sehr einfache Aktivierung und Nutzung. Die Werbung wird automatisch in den eigenen Videos angezeigt.
  • YouTube Werbung lohnt sich bei großen Kanälen sehr.
  • Es stehen verschiedene Werbeformate zur Verfügung.

2. Affiliate Marketing

Mit dem Affiliate Marketing, also der Vermittlung von Kunden an Online-Shops (oder andere Online-Services), kann man sehr gute Einnahmen erzielen. Das funktioniert auch mit einem YouTube-Kanal sehr gut, wenn man schon eine gewisse Reichweite hat.

Das Affiliate Marketing nutze ich seit mehr als 15 Jahren und inzwischen ist es meine wichtigste Einnahmequelle geworden, die ich auch in meinen YouTube-Videos nutze.

Hier nun die in meinem Augen zwei besten Affiliate-Netzwerke, mit denen ich gute Erfahrungen sammeln konnte und die man auch auf YouTube nutzen kann:

  1. AdCell*
    Ein sehr gut performendes Affiliatenetzwerk mit hunderten Partnerprogrammen und auch lukrativen Lifetime-Vergütungen.
  2. SuperClix*
    Über 700 Partnerprogramme, die alle eine Sofortfreischaltung bieten. Da findet man viele passende Partnerprogramme für den eigenen YouTube-Kanal.

Und mit diesen Partnerprogrammen habe ich ebenfalls sehr gute Erfahrungen gesammelt und Einnahmen unter anderem bei YouTube erzielt:

  1. Amazon Partnerprogramm
    Das wohl größte und erfolgreichste Partnerprogramm der Welt, dass auch in Deutschland sehr gut funktioniert. Hier findet ihr Millionen Produkte und ich verdiene hiermit jeden Monat vierstellige Einnahmen. Amazon ist auch unter YouTubern sehr beliebt.
  2. Check24 Partnerprogramm*
    Dieses Partnerprogramm bietet lukrative Provisionen im Bereich der Gas-, Strom-, DSL-, Kredit- und Versicherungsvergleiche.
  3. Finanzen.de Partnerprogramm*
    Bis zu 70 Euro pro Lead, also vermitteltem Interessenten, für eine Versicherung! Tolles Partnerprogramm, wenn man als YouTuber ein Thema behandelt, dass irgendwie mit Versicherungen oder Krediten zu tun hat.

Vorteile:

  • Die Teilnahme an Affiliate Netzwerken und Partnerprogrammen ist komplett kostenlos für Youtuber.
  • Das Affiliate Marketing bietet die Möglichkeit auch mit relativ wenigen Zuschauern gutes Geld zu verdienen.
  • Es gibt eine große Auswahl an Anbietern (Netzwerke und Partnerprogramme) für alle möglichen Themen und Produkte.
  • Affiliatelinks können einfach und schnell in die Videobeschreibung eingebaut werden.

3. Links vermieten

Das Vermieten von Links lohnt sich selbst bei recht kleinen YouTube-Kanälen, um Geld zu verdienen. Und das für so gut wie keine Arbeit. Man sollte das aber nicht an die große Glocke hängen, da es YouTube nicht mag.

Folgende Anbieter erleichtern die Suche nach Linkvermietung-Kunden.

  1. SeedingUp*
    Der größte deutsche Link-Marktplatz. Auf Wunsch kann man anonym bleiben und findet auch den einen oder anderen Linkpartner für YouTube-Videos.
  2. Backlinkseller*
    Automatische Vermietung von Links, ggf. auch auf YouTube.

Vorteile:

  • Leichte Integration der vermieteten Links und sehr gutes Aufwand/Einnahmen-Verhältnis.
  • Ohne Zusatzaufwand kann man sehr gute Einnahmen erzielen.
  • Es ist wohl die einfachste Art im Internet Geld zu verdienen.
  • Gekaufte Links müssten eigentlich als Werbung gekennzeichnet werden, was aber kein Link-Kunde will. Hiermit begibt man sich auf rechtliches Glatteis.

4. Bezahlte Videos

Es gibt diverse Agenturen und Netzwerke, die zwischen Firmen und YouTubern vermitteln. So z.B. reach-on.de, mediakraft.de und reachhero.de.

Dort kann man sich als YouTuber bewerben, wenn der eigene Kanal gewisse Voraussetzungen erfüllt. Dann erhält man Kooperationsangebote, die oft Produktvorstellungen in Videos beinhalten.

Für so ein Video, in dem man eines oder mehrere Produkte gegen Geld vorstellt, kann man gutes Geld verdienen. Allerdings sollte man dabei auch transparent sein und darauf hinweisen, dass man Geld bekommen hat.

Auch Marktplätze gibt es in diesem Bereich, wie etwa blogfoster, wo man mit Videos, aber auch mit Texten und Instagram-Posts Geld verdienen kann.

Vorteile:

  • Man wird für ein Video bezahlt und das kann recht lukrativ sein, wenn man viele Abonnenten hat.
  • Diese Einnahmequelle wird immer populärer und kann wieder und wieder genutzt werden.

5. Kostenlose Testprodukte

Diese Einnahmequelle hängt eng mit dem vorherigen Punkt zusammen, auch wenn es unabhängig davon ebenfalls funktioniert. Bei bezahlten Videos bekommt man meist zusätzlich kostenlose Produkte gestellt.

Aber man kann auch nur kostenlose Testprodukte erhalten, was ebenfalls eine Art Einnahme ist. So erhalte ich z.B. kostenlose Brettspiele als Rezensionsexemplar, welche ich unter anderem in Videos zeige.

Dafür muss man aber oft selber Kontakte zu Herstellern aufbauen, was zeitaufwändig, aber möglich ist. Dadurch ergibt sich dann oft die Möglichkeit kostenlose Produkte zu erhalten. Kostenlose Produkte muss man in den eigenen Videos allerdings kennzeichnen.

Vorteile:

  • Kostenlose Produkte sparen einen bares Geld.
  • Man bekommt neue Produkte oft sehr zeitig, da die Firmen dafür Werbung machen wollen.
  • Im Idealfall ist man ehrlich über das Produkt, denn eine Meinung erkauft sich die Firma damit nicht.

6. Kanalmitgliedschaft

Die Kanalmitgliedschaft ist eine Möglichkeit für YouTuber Fans an sich zu binden und diesen gegen einen Monatsbeitrag mehr Inhalte und andere Vorteile zu bieten. Sie gehört zu den neuesten Einnahmequellen.

Das können z.B. spezielle Logos neben dem eigenen YouTube-Kommentar und im Live-Chat sein, aber auch besondere Emojis und andere Vorteile sind hier möglich. Selbst exklusive Videos und Live-Streams nur für Mitglieder sind bei YouTube durch Kanalmitgliedschaften möglich.

Den Monatsbeitrag für Mitglieder kann dabei jeder YouTuber selber festlegen, aber oft sind es 1-5 Euro. Schließlich soll die Hürde gering sein, damit viele mitmachen.

Allerdings gibt es auch hier Voraussetzungen. So muss man, wenn man keinen reinen Gamingkanal hat, mindestens 30.000 Abonnenten haben. Gamingkanäle benötigen dagegen nur 1.000 Abonnenten.

Vorteile:

  • Mit einer Kanalmitgliedschaft kann man die Community-Bindung steigen, muss dann aber natürlich auch regelmäßig liefern.
  • Selbst mit wenigen treuen Zuschauern kann man so Geld verdienen.

7. Crowdfunding

Patreon ist nicht nur bei Podcastern eine der beliebtesten Einnahmequellen, auch viele YouTuber nutzen diese Crowdfunding-Plattform. Hier kann man gegen einen Monatbeitrag exklusive Inhalte anbieten, was durchaus interessant ist, da Patreon sehr weit verbreitet ist und viele Nutzer hat.

Exklusive Inhalte können Abstimmungen, ein eigener Discord-Server, exklusive Videos, private Treffen, Mechandise und vieles mehr sein.

Aber auch hier sollte man sich im Klaren darüber sein, dass man die versprochenen Boni dann auch liefern muss. Dann aber kann man sich eine treue Zuschauerschaft aufbauen und sehr gutes Geld verdienen. Nicht wenige YouTuber leben von Patreon.

Für deutsche YouTuber bietet sich die Plattform Steady an, welches hierzulande beheimat ist und weniger Gebühren nimmt, als Patreon.

Vorteile:

  • Mit relativen wenigen Fans kann man durch das Crowdfunding gutes Einnahmen erzielen.
  • Diese Einnahmequelle ist sehr stabil. Selbst während der Corona-Zeit habe ich viele YouTuber gesehen, die keine Unterstützer verloren oder sogar noch welche dazugewonnen haben.

8. Eigene Produkte

Es gibt heute vielfältige Möglichkeiten mit dem Verkauf von eigenen Produkten online Geld zu verdienen. So könnte man YouTube z.B. nutzen, um ein eigenes eBook zu promoten.

Das nutze ich z.B., um mein eigenes eBook auf YouTube zu bewerben und damit sehr gute Einnahmen zu erzielen. Und das seit Jahren.

Wie man ein eBook schreibt, erfährst du in meiner großen Artikelserie.

Vorteile:

  • Eigene Produkte, wie eBooks oder Videokurse, bieten eine verhältnismäßig hohe Gewinnspanne.
  • Der Verkauf fremder Produkte spart Zeit und Arbeit.
  • Logistik kann an Anbieter outgesourced werden, so dass man selber nichts versenden muss.

Weitere Möglichkeiten Geld als YouTuber zu verdienen

Die vorgestellten Möglichkeiten Geld mit YouTube zu verdienen sind am häufigsten, aber natürlich gibt es noch weitere mögliche Einnahmequellen.

So sind auch andere Kooperationen mit Firmen in jeglicher Form denkbar und hier sollte man einfach mal kreativ werden.

Auch ein Kanal-Sponsor ist denkbar, wenn es denn eine Firma gibt, die perfekt zum eigenen Kanal passt. Hier muss man nur aufpassen, dass man nicht die eigene Identität verliert.

Es ist zu erwarten, dass es in Zukunft noch mehr Einnahmequellen für YouTuber geben wird, was eine sehr positive Entwicklung ist.