Wie viel verdient man mit YouTube-Videos?

Wie viel verdient man mit YouTube-Videos?

Mit YouTube-Videos Geld zu verdienen ist für viele ein Traum, doch die Realität sieht leider anders aus. Damit man richtig Geld verdient, muss man schon wirklich viele Videos mit hohen Aufrufzahlen haben.

Zudem wissen die meisten gar nicht, wie man überhaupt Geld mit Videos verdienen kann.

Deshalb gehe ich im Folgenden darauf ein, was man pro Abonnent, View, Like und Klick auf YouTube verdienen kann und welche Einnahmequellen sich wirklich lohnen.

Wie viel verdient man mit YouTube-Videos?

Gronkh, Julien Bam, PewDiePie und andere große YouTuber sind sicher für viele die großen Vorbilder. Und es ist natürlich auch gut, wenn man ein Vorbild hat, das einen motiviert.

Doch wer mit dem eigenen YouTube-Kanal anfängt, sollte auch realistisch sein. Einfach und schnell kann man Geld leider auch auf YouTube nicht verdienen. Die Realität sieht dagegen eher so aus, dass die meisten YouTuber arm sind.

Doch was ist denn nun überhaupt möglich und womit verdient man Geld bei YouTube.

Wie viel verdient man pro Abonnent, View, Like und Klick?

Ich gehe im Folgenden vier wichtige Kennzahlen von YouTube-Kanälen bzw. Videos durch und erläutere, ob diese für das Geld verdienen wichtig sind und was man ggf. bekommt.

Dabei beschränke ich mich erstmal auf die YouTube-eigenen Einnahmequellen, die dort angeboten werden. Das ist zum einen Werbung, die in oder neben Videos angezeigt wird. Zum anderen handelt es sich um die Kanalmitgliedschaft.

Geld für Abonnenten?
Abonnenten sind für die meisten YouTuber wichtig, denn dabei handelt es sich oft um Menschen, die viele eigene Videos schauen und diese auch weiterempfehlen und kommentieren.

Doch viele überschätzen die Zahl der Abonnenten auch, denn eigentlich ist es wichtiger viele Videoaufrufe zu haben, wenn man Geld verdienen will. Für die Abonnenten selbst gibt es nämlich kein Geld.

Deshalb spielt es für die Frage, wie viel man mit Videos verdient, erstmal keine Rolle, ob man 100, 1.000 oder 10.000 Abonnenten hat.

Aber indirekt wirkt sich das natürlich schon aus. So gibt es in Deutschland mittlerweile auch die Kanalmitgliedschaft. Dabei können Abonnenten, die große Fans eines Kanals sind, eine kostenpflichtige Mitgliedschaft abschließen.

Indirekt kann man also Geld für Abonnenten bekommen, wenn diese Mitglied im Kanal werden.

Geld für “Daumen nach oben”?
Für das Ranking von Videos in der YouTube-Suche und den Videoempfehlungen innerhalb der Video-Plattform sind vielen “Daumen nach oben” bei einem Video natürlich hilfreich.

Interagieren viele Menschen auf diese Weise mit einem Video und gibt es deutlich mehr Daumen nach oben, als nach unten, dann ist das für YouTube natürlich ein gutes Zeichen. Und mehr Videoaufrufe sind auch beim Geld verdienen gut, wie ich im folgenden Punkt zeige.

Für die Likes selbst gibt es aber kein Geld von YouTube.

Geld für Views?
Die Zahl der Views, also der Videoaufrufe, ist ein Wert, der sich direkt auf die Einnahmen auswirkt. YouTube-Werbung wird, wenn man dafür freigeschaltet ist (dafür braucht es 1.000 Abonnenten und 4.000 Stunden Videowiedergabe in den letzten 12 Monaten) vor dem Start eines Videos und oft auch zwischendurch angezeigt.

Man geht davon aus, dass die durchschnittlichen Einnahmen durch solche Werbe-Clips in den eigenen Videos bei gut 1 bis 1,50 Euro pro 1.000 Videoaufrufe liegen.

Dadurch kann man sich ungefähr ausrechnen, wie viele Videoaufrufe man im Monat benötigt, um z.B. 1.000 Euro damit zu verdienen. Das wären grob geschätzt 600.000 bis 1 Millionen Videoaufrufe, was schon eine Ansage ist.

Wer gerade angefangen hat mit dem eigenen YouTube-Kanal wird solche Aufrufzahlen als utopisch ansehen und viele YouTuber erreichen diese Werte auch nicht. Aber wer dranbleibt und einen langen Atem hat, der kann durchaus mit dem richtigen Thema so erfolgreich werden.

Geld für Klicks?
Zu guter Letzt stellt sich noch die Frage, ob man Geld für Klicks bekommt. Also Klicks auf die Werbung, die in den eigenen Videos angezeigt wird oder die Werbebanner, die YouTube neben Videos anzeigt.

Und ja, auch das wird vergütet, allerdings sind diese Einnahmen schon in dem vorherigen Punkt eingerechnet.

Hierbei kommt es natürlich sehr darauf an, dass die Werbung zum eigenen Video und damit zu den Zuschauern passt. Dann werden diese häufiger auf die Werbung klicken und man wird mehr als die 1,50 Euro pro 1.000 Views verdienen können.

So verdient man wirklich Geld mit YouTube Videos!

Für Views und Klicks gibt es also Geld von YouTube, genauso wie für Kanalmitgliedschaften.

Alle drei Kriterien sind aber sehr von der Zahl der Abonnenten und Videoaufrufe abhängig. Kleine Kanäle in einem Nischenthema verdienen deshalb oft sehr wenig bis gar nichts durch diese Einnahmequellen.

Aber das heißt nicht, dass nicht auch diese etwas verdienen können. Es gibt darüber hinaus nämlich noch weitere Einnahmequellen, die man als YouTuber nutzen kann und die teilweise deutlich mehr Geld einbringen.

So ist das Affiliate Marketing gerade für Kanäle, die Produkte vorstellen, eine sehr gute Verdienstmöglichkeit. Auch Sponsoren können sich lohnen und bringen neben kostenlosen Produkten teilweise auch Geld ein.

Und auch Crowdfunding ist, neben der Kanalmitgliedschaft, z.B. durch Patreon oder Steady eine Möglichkeit, die viele YouTube-Kanäle bereits nutzen.

Wie sind deine Erfahrungen?

Zum Schluss würde mich natürlich interessieren, wie deine Erfahrungen sind.

Verdienst du Geld mit deinen YouTube-Videos?

Ergebisse anschauen

Loading ... Loading ...

Wie viel verdienst du mit deinen YouTube-Videos? Und was sind für dich dabei die größten Probleme?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.