Wackelfreie Videoaufnahmen – Tipps, Tricks und Technik!

Wackelfreie Videoaufnahmen sind oft eine Herausforderung, denn nicht immer hat man die Ruhe oder die optimale Situation dafür.

Im Folgenden stelle ich einige Tipps und Tricks vor, wie du wackelfreie Videos aufnehmen kannst, auch wenn du keine extra Technik dazu hast oder kaufen möchtest.

Aber natürlich gibt es auch nützliches Zubehör, welches ich ebenfalls vorstelle.

Wackelfreie Videoaufnahmen

Qualität spielt bei Videoaufnahmen eine wichtige Rolle, zumindest wenn diese halbwegs professionell rüberkommen sollen. Ob man dabei mit einem Smartphone oder einer Videokamera aufnimmt, spielt erstmal keine Rolle.

Wackelfreie Videoaufnahmen sind einfach angenehmer anzuschauen und hinterlassen eine bessere Wirkung. Zudem bleiben z.B. YouTube-Zuschauer gerade bei langen Videos dann auch länger dabei.

Dabei musst du nicht unbedingt Geld ausgeben, da es doch einige Tipps und Tricks gibt, wie man auch ohne Zubehör dafür sorgen kann, dass die Aufnahmen stabil sind.

Aber ich stelle auch das eine oder andere Technik-Zubehör vor, auf das ich nicht mehr verzichten möchte und das auch andere YouTuber nutzen.

Praktische Tipps und Tricks für wackelfreie Videoaufnahmen

Nutzt man nur die eigene Videokamera oder ein Smartphone für die Aufnahmen, dann ist ein guter Tipp, die Kamera möglichst nahe am Körper zu halten beim Filmen. Hält man diese nämlich am ausgestrecktem Arm, dann kommt es eher zu einem Zittern bzw. zum Wackeln. Halte also deine Ellbogen eng an den eigenen Körper und sorge für Körperspannung. So liegt die Kamera sehr ruhig.

Auch bei Kamera-Schwenks sollte man sich mit dem ganzen Körper drehen und nicht mit den Armen schwenken. Auch das sorgt für deutlich ruhigere Aufnahmen.

Beim Laufen solltest du die Knie beugen und sehr “weich” laufen. Das sieht vielleicht nicht so cool aus, sorgt aber ebenfalls für ein ruhiges Videosbild.

Ebenfalls vermeiden solltest du den Zoom. Bei einer geringen Brennweite sieht man Wackeln weit weniger, als wenn man einen starken Zoom nutzt. Ganz besonders bietet sich deshalb der Weitwinkel-Modus an, wenn die eigene Kamera diesen bereitstellt.

Ein weiterer Trick ist es, die eigene Kamera schwerer machen. Gerade bei Smartphones ist es ein Problem, dass diese zu leicht sind und jedes kleine Wackeln der Hände sich sofort auf die Kamera überträgt. Hier könnte man mit einer schweren Halterung zum Beispiel abhelfen.

Bei einer Video-/Fotokamera könnte man z.B. ein großes und schweres Objektiv nutzen oder einen extra Batteriegriff anstecken. Der sorgt nicht nur für mehr Akkuzeit, sondern macht die Kamera schwerer und damit stabiler.

Oder man lässt einfach das Stativ an der Kamera, was sie ebenfalls schwerer macht.

Technik-Tipps für wackelfreie Videoaufnahmen

Doch die oben genannten Tipps helfen nur bedingt, denn gerade wenn man in Bewegung filmt kommt es ohne Technik-Zubehör schnell zu Wacklern im Film. Deshalb gibt es einige interessante technische Hilfsmittel.

Gimbal

Ich nutze seit einer Weile für Aufnahmen mit meinem Smartphone Gimbals. Unter anderem das Hohem iSteady X, welches ich für eine Rezension kostenlos erhalten habe.

Wackelfreie Videoaufnahmen mit Gimbal

Das ist recht leicht, was hier aber ein Vorteil ist. Somit kann man es lange halten und die 3 Motoren im Gimbal sorgen dafür, dass die Aufnahmen sehr stabil und nahezu wackelfrei sind.

Hier ein Beispiel-Video:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Y5CU-FPoc6k

Gimbals sind mittlerweile sehr erschwinglich und bei YouTubern beliebt*. Dort kann man das eigene Smartphone, aber z.B. auch eine Action Cam einspannen.

Wackelfreie Videoaufnahmen - Tipps, Tricks und Technik!WERBUNG

Größere Videokameras eignen sich dafür aber nicht. Da muss es schon sowas wie das DJI Ronin-SC* Gimbal sein, welches es ermöglichst Foto- und Videokameras zu nutzen.

Das ist teurer, sorgt aber für sehr gute Ergebnisse.

Mehr darüber, wie ein Gimbal funktioniert, erfährst du in diesem Artikel.

Stativ einsetzen

Wenn du nicht in Bewegung filmen möchtest, dann ist ein Stativ natürlich eine sehr gute und günstige Möglichkeit wackelfreie Aufnahmen zu machen.

Ich habe mehrere Stative bei mir im Einsatz, je nach Zweck oder Videoart. Du musst hier nicht viel Geld ausgeben, solltest aber auch nicht das billigste kaufen, da dort die Stabilität dann doch nicht so gut ist.

Eine gute Auswahl findest du hier*.

Slider für Kamerafahrten

Wackelfreie Videoaufnahmen - Tipps, Tricks und Technik!WERBUNG

Noch professioneller sind Slider, die für Kamerafahrten genutzt werden.

Wenn man also z.B. häufiger Produkte vorstellt oder coole Kamerafahrten für das eigene Video benötigt, sollte man sich so einen Slider mal anschauen.

Der Preis ist hier schon etwas höher, aber dafür sieht das Ergebnis echt professionell aus.

Diese gibt auch als Kamera-Wagen mit Rädern, was den Einsatz gerade draußen ermöglicht. Als preiswerte Alternative kann man ein Skateboard oder sogar einen Rollator nutzen.

Sogar ein T-Shirt oder ein Handtuch auf einer glatten Oberfläche sorgen für eine sehr ruhige Kamerafahrt.

Mini-Schulter-Rig

Wackelfreie Videoaufnahmen - Tipps, Tricks und Technik!WERBUNG

Es gibt auch kleine Schulter-Rigs, die es erlauben die Videokamera zu schultern und auf diese Weise wackelfreie Aufnahmen zu machen.

Dabei kann so gut wie jede Video- oder Fotokamera genutzt werden, aber besonders bequem finde ich das persönlich nicht.

Overhead-Rig

Ich selber nutze bei mir im YouTube-Studio ein Overhead-Rig. Dabei handelt es sich eigentlich um ein Metallgestell*, um Fotohintergründe oder Greenscreens aufzuhängen.

Man kann diese aber auch sehr gut als Overhead-Rig benutzen, um die eigene Videokamera daran zu befestigen. Diese ist dort stabil und fest angebracht und erlaubt sehr gute Aufnahmen von oben.

Overhead-Rig

Für meine Brettspiel-Videos ist das ideal.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=OtT1Xm5zfx4

Software für wackelfreie Videoaufnahmen

Doch selbst mit der Technik gelingen nicht immer perfekte wackelfreie Videos und manchmal muss man eben auch mal Zoomen. Dafür gibt es Software-Lösungen.

Bildstabilisator in Kamera

Zum einen gibt es in vielen Videokameras und auch Smartpones mittlerweile Bildstabilisatoren. So hat z.B. meine neue Sony ZV-1 einen integrierten Bildstabilisator, der sehr gut funktioniert.

Solltest du also vor allem in Bewegung filmen, dann aktiviere diesen. Das sorgt für stabilere Aufnahmen.

Bildstabilisierung im Videoschnitt

Die letzte Möglichkeit für wackelfreie Videoaufnahmen zu sorgen ist der Videoschnitt. Viele Programme bieten hierzu eine Option an.

Natürlich enthält auch mein Lieblings-Videoschnittprogramm Davinci Resolve so eine Funktion und das sogar in der kostenlosen Version.

Diesen “Videostabilizer” findet man aber nicht im Editor, sondern im Reiter “Color”. Dort kann man diesen auswählen und dann analysiert das Tool das Videomaterial und sorgt automatisch für eine Stabilisierung, die sehr gute Ergebnisse produziert.

Bildstabilisierung im Videoschnitt

Mehr Infos dazu wird es in einem separaten Artikel geben.

Wackelfrei vs. Wackler vs. Verwackelt

Die genannten Tipps und das Zubehör helfen sehr dabei die eigenen Videoaufnahmen stabiler zu machen. Dennoch gilt auch hier: Perfektion ist nicht notwendig.

Verwackelt sollte eine Videoaufnahmen nicht sein, aber kleine Wackler sind oft nicht schlimm und wirken meist sogar authentisch. Das heißt, dass es darum geht die eigenen Videos möglichst wackelfrei zu halten, oder in einen Perfektionswahn zu verfallen.

Die besten Ergebnisse erzielst du dabei vor allem dann, wenn du die oben genannten Tipps und die Technik kombinierst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.